RISM 7
RISM 7
Hans Lüdemann
Hans Lüdemann, piano, Orgel, synth, präpariertes Klavier, Clavichord (Köln)
Marc Ducret
Marc Ducret, Gitarren (Paris)
Hartmut Kracht
Hartmut Kracht, Bass (Essen)
Dre Pallemaerts
Dre Pallemaerts, Schlagzeug, Perkussion (Antwerpen)
Mark Feldman
Mark Feldman, Violine (New York)
Reiner Winterschladen
Reiner Winterschladen, Trompete (Hamburg)
Hayden Chisholm
Hayden Chisholm, sopransax, Baritonsax, didgeridoo (Neuseeland)


"Lüdemann und sein Septett zogen mit allergrößter Sorgfalt und Intensität einen Schlußstrich unter die Postmoderne in der improvisierten Musik" schrieb die Frankfurter Rundschau.
Die FAZ titelte mit noch kräftigeren Farben: "Die frohe Zukunft des Jazz" und resümierte: "Wenn die Zukunft des Jazz so klingt wie Lüdemanns Futurisms, können wir ihr hoffnungsfroh entgegensehen."
Beide Kritiken bezogen sich auf ein Konzert im März 1997 in der Frankfurter "Brotfabrik" im Rahmen einer ersten Tour von Hans Lüdemanns Septett RISM mit ihrem Programm "FUTURISM".
Die Doppel-CD "Futurism" ist die neueste Veröffentlichung des deutschen Pianisten Hans Lüdemann und seiner Gruppe RISM, die er vom Quartett zum Septett erweitert hat. "Futurism" ist der Versuch, einen Ausblick zu wagen, festzustellen, welche musikalischen Strukturen der Vergangenheit wert sind, weiter mitgenommen zu werden und welche neuen Wege weiterführen könnten.
RISM steht für "Repertoire internationale des sources musicales". Wie der Name vermuten läßt, sind die Einflüsse in Lüdemanns Musik umfassend. Erfahrungen mit afrikanischer Musik aus seinem Solo-Programm "the natural piano" fließen ebenso ein wie populäre Spurenelemente ("jungle") und klangliche Entdeckungen. Lüdemann verwendet Obertöne des Klaviers, das Clavichord, Vorfahre des Klaviers aus der Bachzeit, Synthesizer und elektrische Orgel. Zusammen mit Geige, Gitarre und den Bläsern ergibt sich eine Fülle ungewöhnlicher Klangkombinationen. Er hat ein internationales Septett mit einigen der aufregendsten Musiker der jüngeren Generation versammelt.
Mit Mark Feldman, Reiner Winterschladen und Marc Ducret ist die Band mit internationalen Solisten besetzt. Hayden Chisholm dagegen ist eine Neuentdeckung: erst 21 Jahre jung, aus Neuseeland stammend und schon ein sehr eigenständiger Spieler. Der belgische Schlagzeuger Dre Pallemaerts ist ein neuer Stern am Schlagzeughimmel, der in Deutschland noch weniger bekannt ist. Hartmut Kracht ist einer der eigenständigsten Bassisten in Deutschland und mit Lüdemann zusammen das Rückgrat der Gruppe.
Das musikalische Material ist so konzipiert, das es in unterschiedlichen Besetzungen spielbar ist. Das Septett soll als Pool von Musikern fungieren, die in verschiedenen Kombinationen auftreten.
RISM war bei internationalen Festivals zu Gast, etwa in Barcelona, Copenhagen und der Musiktriennale Köln, und hat an einer Vielzahl von Rundfunk- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Drei CD`s sind bei Jazz Haus Musik erschienen.
Die Besetzung RISM 7 und das Programm FUTURISM wurde im Frühjahr 1997 auf Konzertreise und in Mitschnitten vom Deutschlandradio und dem Hessischen Rundfunk erstmals vorgestellt. Die nächste Tournee der Gruppe (als als Quartett) ist für Januar 2001 geplant.

RISM CDs:
HANS LÜDEMANN RISM 7Futurism (septet) (1998) JAZZ HAUS MUSIK
HANS LÜDEMANN RISM
with MARC DUCRET
UnitaRISM (quartet) (1994) JAZZ HAUS MUSIK
HANS LÜDEMANN RISMAph-o-Rism's (trio) (1991) JAZZ HAUS MUSIK
RISM 7